Archiv der Kategorie: Web

Über das Internet könnte man ewig schreiben :) Bin seit 1994 da drin und finde es immer noch faszinierend. Was wir damit machen, was es mit uns macht und wie wir langsam herausfinden, was es sein könnte.

Internetnutzung: Wer im Web surft, ist glücklich

Ich weiss nicht, ob das Internet glücklich macht. Aber glückliche Leute nutzen auf jeden Fall häufiger das Web.

Ich ärgere mich ab und an über die Skepsis, die dem Medium Internet oder dem Onlineverhalten entgegengebracht wird. Das Internet mache dumm, wir starren zuviel auf die Bildschirme, Social Media verursachen Depressionen. Leider fehlen meistens die Belege dazu, aber ein guter Rant braucht ja auch nicht viel mehr als etwas Bauchgefühl.

Kürzlich bin ich über zwei Datensätze gestossen, die einfach zu verlockend waren, um sie nicht in Relation zu stellen. Nämlich Zahlen zur Internetnutzung in europäischen Ländern sowie eine Studie zu den glücklichsten Nationen. Stellt man die beiden Zahlen gegenüber, sieht man folgendes Bild: Internetnutzung: Wer im Web surft, ist glücklich weiterlesen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Marken

Eine sehr treffende Feststellung von Kollege Vielmeier heute morgen auf Twitter.

Hier geht es nicht nur um Social Media, aber die Web 2.0-Plattformen (fast vergessen, der Ausdruck) spielen eine wesentliche Rolle dabei. Mitarbeitende haben bessere Instrumente, um ihr Netzwerk zu pflegen, ihre Arbeit zu präsentieren und ihr Wissen zu teilen und darauf aufmerksam zu machen. Die Menschen arbeiten an ihrer Marke.

Dieser Aspekt wurde in den letzten Jahren wenig diskutiert, aber er gehört zu den fundamentalen Veränderungen, die diese neue Welt mit sich bringt: Arbeitnehmende nutzen Social Media, um sich von Arbeitgebenden zu emanzipieren.

Bad News für Organisationen, die diesen Kulturwandel verpassen.

Artikelbild: Thomas Hawk bei flickr.com (CC BY-NC 2.0)

Online ist die Zukunft. Über die Medienkompetenz von Managern.

«Online ist die Zukunft.» Höre ich diese Aussage im Jahr des Herrn 2014 von einem CEO oder einer Managerin, stellen sich meine Nackenhaare auf. Und ich stehe jeweils kurz davor zu sagen: «Unter welchem Stein haben Sie die letzten fünf Jahre geschlafen?»

Online ist nicht die Zukunft. Online ist heute.

Wenn du diesen Blogbeitrag liest, ist die Chance gross, dass du zu meiner Filterblase gehörst. Vermutlich trägst du ein Fitbit und kommunizierst mit deinen Arbeitskollegen via Google+. Aber: Der grosse Teil der Manager da draussen hat sich noch nicht an dieses Ding namens Internet herangetraut. «We need to rethink our strategy of hoping the internet will just go away» ist der Text eines beliebten Cartoons. Ich finde es nicht lustig.

Die digitale Kompetenz der Bevölkerung, insbesondere von Jugendlichen, ist ein beliebtes Thema in Forschung und Medien. Was ich aber selten lese, sind Studien zur Online-Medienkompetenz von Entscheidungsträgern in Unternehmen und Organisationen. Das ist schade, weil ich vermute, solche Studien würden massiven Handlungsbedarf aufzeigen.

Online ist die Zukunft. Über die Medienkompetenz von Managern. weiterlesen

Netzneutralität: Don’t you mess with my Datennetz

Die Netzneutralität wird in der Schweiz seit Monaten diskutiert, diese Tage haben sich die Netzanbieter mit einem gemeinsamen Vorstoss zu Wort gemeldet, die Vertreter der Digitalen Gesellschaft haben dazu Stellung genommen. Ich bin kein Spezialist für Netzneutralität, sehe aber, dass es ein Thema ist, mit dem wir uns alle auseinandersetzen müssen.

Mir liegt dieses Internet am Herzen

Netzneutralität ist nicht unbedingt das Thema, mit dem ich mich am liebsten rumschlage. Gadget-Tests oder Wanderungen finde ich um einiges attraktiver. Andererseits ist es dieses Netz, das es mir möglich macht, über Wanderungen zu schreiben oder Testgeräte zu kriegen. Obwohl ich ein kleiner Fisch bin und mir keine Druckpresse leisten kann.

Mir liegt dieses Internet am Herzen: Ein Internet, dass allen die gleichen Chancen bietet. Versteht mich richtig: Ich glaube nicht an das Internet als Heilsbringer. Das Internet schafft nicht Demokratie, es sorgt nicht für vollständige Transparenz und es gibt diesem Blog nicht die gleich laute Stimme wie der Journalistin der NZZ. Das ist in Ordnung so, no bad feelings. Netzneutralität: Don’t you mess with my Datennetz weiterlesen