Die Bildungsbranche wird digitalisiert und entbündelt

Vergleicht man das Bildungsgeschäft mit Branchen wie den Zeitungen oder der Musikindustrie, kann man ungefähr ablesen, wohin die Reise geht.

Die Musikindustrie hat exklusive Inhalte produziert oder sich besorgt und diese Inhalte gebündelt und vermarktet. Eine erste Veränderung brachte das Web in der Distribution: Der physische Verkaufspunkt wurde durch den Online-Shop abgelöst. Die zweite Veränderung wurde von ganz neuen Marktteilnehmern ausgelöst: Sie haben die Produkte digitalisiert und entbündelt: Statt CD kaufen die Kunden heute einzelne Tracks.


Zeitungen haben früher exklusive Inhalte produziert bzw. sich den Zugang dazu verschafft und als Bündel vermarktet. Mit dem Aufkommen des Webs haben sie ihre Produkte selbst digitalisiert und auf den Markt gebracht. Durch den hohen Grad an Austauschbarkeit des Produktes bzw. dessen einzelnen Teile haben die Konsumenten ihre Gewohnheiten verändert: Sie haben die Inhalte entbündelt und konsumieren Inhalte aus verschiedenen Quellen.

Die Bildungsbranche produziert exklusive Inhalte und stellt sie gebündelt an einem Ort zur Verfügung – der Kurs, das Studium. Die Inhalte stehen zunehmend in digitaler Form zur Verfügung und gleichzeitig drängt der Markt auf eine Entbündelung – Microlearning oder Learning Nuggets sind die aktuellen Stichworte.

Die Bildungsbranche wird die nächste Industrie sein, die sich vor massive Veränderungen gestellt sieht. Es gibt im Moment noch keine fertige Lösung oder getestete Konzepte. Aber wie in den anderen Branchen ist das kein Grund anzunehmen, dass die Veränderung nicht kommt. Vielleicht dauert es noch.

Es werden neue Marktteilnehmer auftauchen, beziehungsweise die Ersten sind schon hier. Sie werden bestehenden Anbietern Marktanteile abjagen – viele Anbieter werden schrumpfen. Die Konsumgewohnheiten werden sich ändern, sowohl im Individual- wie im Corporate Markt. Produkte und Angebote werden anders aussehen.

Bestehende Anbieter müssen sich neu positionieren und überlegen, was sie als Einzigartigkeit auf den Markt tragen können. Etwa methodisches Know-how oder die Fähigkeit, Orte zu schaffen, an denen sich Menschen kennenlernen und vernetzen. Diese Stärken im Verbund mit den neuen Möglichkeiten des Webs müssen genutzt werden, um neue Angebote zu schaffen. Weitermachen wie bisher ist keine Option.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.